Dr. Volker Röhricht erhält Bundesverdienstkreuz

roehricht-bundesverdienstkreuz.jpgBühlertal (eh) –Dr. Volker Röhricht wurde am Dienstagabend eine ganz besondere Ehre zuteil: Regierungspräsident Dr. Rudolf Kühner zeichnete ihn mit dem Bundesverdienstkreuz 1. Klasse aus. Alle Redner betonten neben den herausragenden beruflichen Leistungen des Geehrten vor allem dessen außergewöhnliches ehrenamtliches Engagement und seine besondere Persönlichkeit.

Die Ausgestaltung der kleinen Feierstunde spiegelte das örtliche Engagement Röhrichts und dessen enge Verbundenheit mit Bühlertal wider. Das Hornquartett des Musikvereins Bühlertal, bei dem er sich seit Jahren in Leitungsgremien einbringt, sorgte für die musikalische Umrahmung. Der CDU-Ortsverband, bei dem er Führungsaufgaben hatte, übernahm die Bewirtung des anschließenden Stehempfanges.

In seiner Laudatio skizzierte Kühner berufliche Stationen und die vielfältigen Tätigkeiten Röhrichts. Geboren wurde er 1940 in Berlin. In seiner Geburtsstadt legte er auch das Juraexamen ab. Sein weiterer Berufsweg führte ihn als Richter nach Hamburg. 1986 wurde er als Richter in den Zweiten Zivilsenat des Bundesgerichtshofes nach Karlsruhe berufen. Sein wohnliches Domizil schlug er damals in Bühlertal auf dem Haaberg auf.

Als Höhepunkt seiner beruflichen Karriere übernahm er 1996 den Vorsitz des Senates. Seit sechs Jahren steht Röhricht offiziell nicht mehr im Berufsleben.

"Das ist alles andere als ein Ruhestand. Er ist zu neuen Ufern aufgebrochen", legte Kühner ausführlich die zahlreichen Gründe dar, weshalb das Bundeswirtschaftsministerium den Bühlertäler zur Auszeichnung vorgeschlagen hatte. Er ist seit 2005 ehrenamtlicher Vorsitzender der Abschlussprüferaufsichtskommission. Das Gremium fungiert als öffentliche Aufsicht über die Wirtschaftsprüferkammer. Als Experte in sportrechtlichen Fragen und zum Thema Doping fungiert Röhricht seit vielen Jahren ehrenamtlich in bedeutenden Gremien und Verbänden. "Mit fachlicher Kompetenz, hohem Engagement und diplomatischem Geschick treiben Sie Dinge voran und haben viele Ziele erreicht. Sie haben sich bleibende Verdienste erworben und höchstes Ansehen im In- und Ausland", lobte Kühner.

"Wir als Gemeinde sind sehr stolz, dass ein Bühlertäler mit einer solch hohen Auszeichnung geehrt wird", formulierte Bürgermeister Hans-Peter Braun. Er unterstrich Röhrichts Engagement für den Musikverein Bühlertal und die Initiative der Eheleute Röhricht, als es darum ging, eine Partnergemeinde zu suchen.

Landrat Jürgen Bäuerle überbrachte neben den Glückwünschen des Landkreises auch die der CDU-Gremien. Röhricht habe geholfen, die CDU auf Kurs zu halten. "Ich habe immer bewundert, wie Sie neben dem hohen beruflichen Einsatz noch so viel ins Ehrenamt investieren. Ich durfte dabei auch für mich sehr viel lernen und möchte dafür danken", fand Bäuerle sehr persönliche Worte. Röhricht sei stets seiner Berufung nachgegangen und habe in bewundernswerter Weise auch einer schweren Erkrankung getrotzt.

Röhricht dankte allen Rednern und seiner Frau für die stetige Unterstützung. Besonders erwähnte er Pfarrer Richard Jäger. Dieser habe ihn während seiner Krankheit begleitet und wieder mit Glaubensfragen in Berührung gebracht. "Bühlertal ist mir zur Heimat geworden. Ich habe nirgends so lange gewohnt. Daher war es mir wichtig, dass die Auszeichnung hier erfolgt", so Röhricht. Alle seine Tätigkeiten habe er nie als Pflichterfüllung gesehen, sondern als uneingeschränkte Freude. Auf unterhaltsame Art erzählte er einige Anekdoten wie er in manche Ehrenämter "hineingerutscht" war. Glückwünsche überbrachten auch Pfarrer Richard Jäger und der Vorsitzende des Musikvereins Bühlertal, Harald Kopf.
(von Edith Horcher-Tilgner)